Geschichtliches aus Kaisersbach: Gemeinde Kaisersbach

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir Cookies. Durch Bestätigen des Buttons "Akzeptieren" stimmen Sie der Verwendung zu. Über den Button "Mehr" können Sie einzeln auswählen, welche Cookies Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner

Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger

Data Recipients Infotext

  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen

Geschichtliches aus Kaisersbach und den Teilorten

Die Gemeinde Kaisersbach wurde erstmals im Jahr 1375 als „Kaiserspuch“ urkundlich erwähnt. Der Name erinnert an die riesigen Reichswälder aus Buchen und Tannen, die sich hier einst ausdehnten - letztere bestimmen auch heute noch das Wappen. Im Teilort Cronhütte befand sich im 16. Jahrhundert eine bedeutende Glashütte. Der Name „Sandland” für den östlichen Teil der Gemeinde und das angrenzende Alfdorfer und Gschwender Gebiet erinnert an den für die Glasherstellung so wichtigen Rohstoff. Auch der Name des Teilorts Ebni, welcher erstmals 1294 erwähnt wurde, erinnert wahrscheinlich an die mittelalterliche Glasherstellung und kommt wohl vom „Ebnen“ des zunächst als Hohlkörper geblasenen Glases. 1745 wurde der Ebnisee aufgrund der Scheitholzflößerei auf Wieslauf und Rems angelegt.

Die Geschichte von Kaisersbach reicht zurück bis in die Zeit des römischen Reiches. Um 160 n. Chr. errichteten die Römer im Zuge des Baus der Grenzanlage
Obergermanisch-Raetischer Limes einen Kastellort in Welzheim. Kaisersbach liegt auf der Strecke „Jagsthausen–Öhringen–Mainhardt–Welzheim–Alfdorf“. Deshalb sind in Kaisersbach Überreste von Wachtürmen und Grenzanlagen vorhanden.

Ältester urkundlich erwähnter Teilort ist Gebenweiler, der bereits 1078 erstmals genannt wurde. Dort stand die Marienkapelle, die ebenso wie die Wallfahrtskirche St. Ulrich nach der Reformation abgebrochen wurde. Die Glocke der Marienkapelle hängt heute in der erst zwischen 1867 und 1869 erbauten Kaisersbacher Kirche.

Nachdem Kaisersbach lange Zeit durch das Kloster Adelberg verwaltet wurde, kam der Ort 1807 in den Zuständigkeitsbereich des damaligen Oberamtes Welzheim. Nachdem dieses aufgelöst wurde, wurde Kaisersbach 1938 Teil des Landkreises Waiblingen. Im Zuge der Kreisreform 1973 wurde Kaisersbach schließlich Teil des neugegründeten Rems-Murr-Kreises.

Große Konzerne gibt es in Kaisersbach keine – der größte Arbeitgeber ist die mittelständische Firma Fahrion. 1972 wurde der Schwabenpark eröffnet, welcher heute ebenfalls als großer Arbeitgeber fungiert. Die einst überwiegende Land- und Forstwirtschaft spielt eine immer untergeordnete Rolle, da viele Haupterwerbslandwirte keine Hofnachfolger finden und so gezwungen werden ihre Höfe aufzugeben. Obwohl Kaisersbach eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten im gesamten Rems-Murr-Kreis hat, gehört der Ort traditionell zu den finanzschwächsten Gemeinden in der gesamten Region Stuttgart. Trotzdem ist es der Gemeindeverwaltung zu Beginn des 21. Jahrhunderts gelungen, öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und das Rathaus zu sanieren und die Abwasserbeseitigung in den Teilorten auszubauen.

Mittlerweile sind der Ebnisee und der Schwabenpark große Touristenmagnete. Neben diesen Ausflugszielen genießen Tagestouristen in Kaisersbach vor allem die intakte Ökologie mit den langen Wanderwegen, die durch stille Wälder und abenteuerliche Grotten führen. Auch für den Skisport im Winter ist die Gemeinde durch Loipen und Lifte inzwischen bestens aufgestellt.